Verpflichtungen der VFG Majestäten

Volksfestmajestät:
Im Rahmen der Proklamation erhält die Majestät eine Schärpe als persönliches Zeichen der errungenen Würde. Eine zweite Schärpe ohne Plaketten steht für die Tanzveranstaltungen zur Verfügung.

Zum Schmuck ihrer Residenz bekommt die Volksfestmajestät ein Scheibe. Diese wird nach dem Königsfrühstück nach einer kurzen Pause mit einem Umzug zum Wohnsitz gebracht und feierlich übergeben. Sollte die Majestät nicht in Ölsburg wohnen, erfolgt die Übergabe auf einem geeigneten Grundstück im Ort. Die Versorgung mit erforderlichen Getränken zur Scheibenübergabe wird durch den Festwirt gewährleistet.

Die Teilnahme am Umzug steht jedermann frei, es werden auch die Scheiben der Vereinsmajestäten zu deren Residenzen gebracht.
Ziel des Umzuges ist das Festzelt, dort steht zwischenzeitlich ein Abendbrotbüffet bereit.
Die Karten für die Majestäten und ihre Partner berücksichtigen wir automatisch. Für die Volksfestmajestät gibt es noch zusätzlich zehn Karten, damit sie Einladungen im Verwandten-/ Bekanntenkreis aussprechen kann. Weitere Karten sind unmittelbar nach dem Königsfrühstück beim Festwirt erhältlich. Für alle Gäste des Abendbrotbüffets gibt es eine gewisse Anzahl Wertmarken für Freigetränke.

Die Volksfestmajestät wird von der Gemeinde zum Gemeindekönigsschießen nach Ende der Volksfestsaison eingeladen. Neben dem Wanderpokal erhält der Gemeindekönig auch ein Preisgeld! (Stand 2018)

Die Teilnahme am Königsball wird vorausgesetzt, Karten für zwei Personen werden gestellt, gegebenenfalls gewünschte, weitere Karten sollten über den Vorstand erworben werden, damit eine entsprechende Tischreservierung vorgenommen werden kann.
Zu den Beiratssitzungen der VFG wird die Volksfestmajestät eingeladen.

Die einzige echte Verpflichtung ist die Bewirtung der Teilnehmer der Ständchentour am Volksfestfreitag des Folgejahres. Die Majestäten bekommen ein Ständchen unter der Scheibe und dazu sollte ein Umtrunk und ein kleiner Imbiss bereitstehen. Für diesen Zweck bekommt die Volksfestmajestät einen Zuschuss in angemessener Höhe.

Am Morgen des Volksfestsamstags wird der Fanfarenzug zum Wecken erscheinen. Hier sollte dann ein kleiner Umtrunk bereitsehen.

Zu Pfingsten ist es üblich, dass die Junggesellen die Majestäten des Dorfes mit Birkengrün ausstatten. Auch hier wird ein kleiner Umtrunk erwartet.

Beim Ablauf der Amtszeit marschiert die Volksfestmajestät zusammen mit den anderen Majestäten zum Königsfrühstück ein und übergibt die Schärpen.

Kleine Majestät:
Die Kleine Majestät erhält beim Königfrühstück eine kleine Scheibe und hat keine weiteren Verpflichtungen.
Bei Teilnahme an Abendbrot, Königsball und dem Königsfrühstück im Folgejahr werden jeweils zwei Karten gestellt.